Chronische und akute bakterielle Prostatitis bei Männern

Der häufigste Provokateur einer Prostataentzündung ist die Aktivität pathogener Mikroorganismen. Ihre Aktivität verursacht bei Männern eine bakterielle Prostatitis, die von Schmerzen und allgemeinen moralischen und körperlichen Beschwerden begleitet wird. Es ist unmöglich, eine solche Krankheit auszulösen, ihre Heimtücke liegt in einer leichten Umwandlung in eine chronische Form, zu deren Bekämpfung viel mehr Mühe, Zeit und Finanzen aufgewendet werden.

Ursachen der bakteriellen Prostatitis

Die Hauptursachen der bakteriellen Prostatitis sind das Entstehen und die intensive Wirkung der Bakterienflora auf den Körper. Oft wird die Krankheit nicht durch einen, sondern durch mehrere Erreger gleichzeitig verursacht.

Der Urologe verschreibt eine Behandlung der bakteriellen Prostatitis

Einige von ihnen haben einen bedingt pathogenen Zustand, der auf das Vorhandensein von Faktoren hinweist, die die Aktivität von Bakterien stimulieren, wodurch sie in die Prostata eindringen. Es:

  • Promiskuitives Sexualleben, ständiger Partnerwechsel;
  • längere Abstinenz;
  • Faule Krankheiten;
  • Mangel an körperlicher Aktivität;
  • Längerer Kälteeinwirkung;
  • Chirurgische oder diagnostische Maßnahmen im Bereich der Harnröhre ohne ausreichende antiseptische Behandlung;
  • Längere Installation des Katheters;
  • Der Eintritt von Urin in die Drüsengänge;
  • Überlappung der Harnwege;
  • Urogenitale und genitale Infektionen;
  • Stressbelastung, diagnostizierte Neurosen;
  • Stoffwechselstörungen;
  • Geschwächtes Immunsystem

Die Ansteckung erfolgt nach folgendem Prinzip:

  • Pathogene Bakterien dringen durch die Harnröhre oder benachbarte Organe in die Gänge der Prostata ein, wo Bakterienherde vorhanden sind;
  • Nach dem Eindringen von Pilzen und Mikroben in die Prostata bildet sich ein Entzündungsherd, wodurch sich das Geheimnis verdickt und stagniert, was zu Schwellungen führt. Dies trägt zur weiteren Aktivierung von Bakterien bei und der pathogene Prozess schreitet voran.

Diagnose: Symptome und Anzeichen

Die Entzündung der Prostata wird in "akut" und "chronisch" unterteilt. Die erste Form wird bei 5% der Patienten aufgrund der schnellen Umwandlung in einen chronischen Verlauf diagnostiziert. Die Hauptrisikogruppe sind sexuell aktive Männer unter 40 Jahren.

Der Krankheitsverlauf durchläuft 3 Stadien:

  • Katarrhalisch - der Entzündungsprozess wirkt sich auf die Kanäle der Prostata aus;
  • Follikel - die Ausbreitung der Entzündung auf die Follikel und Lappen der Prostata;
  • Parenchym - gekennzeichnet durch entzündliche Läsionen des Bindegewebes.

Die Hauptsymptome der bakteriellen Prostatitis werden in mehrere Gruppen unterteilt. Der Schweregrad hängt vom Stadium der Erkrankung ab:

  • Der Ausbruch der Krankheit ist akut, gekennzeichnet durch starke Anzeichen einer Prostatitis;
  • Schmerzen treten zunächst in der Leiste und im Unterbauch auf und beginnen dann, an Kreuzbein, Anus und Genitalien zu schmerzen. Allmählich nimmt es einen pulsierenden Charakter an;
  • Im Anfangsstadium steigt die Körpertemperatur leicht an, mit Verschlimmerung der Krankheit ist in Kombination mit Schüttelfrost ein Anstieg von bis zu 40 Grad möglich;
  • Das Wasserlassen ist anfangs selten oder häufig, später begleitet von schweren Schnitten und Brennen;
  • Übelkeit, Schwäche, Migräne, verminderter Appetit treten auf. Im Stadium 3 treten Erbrechen und Muskel- und Gelenkschmerzen auf.

Darüber hinaus geht eine akute bakterielle Prostatitis mit einer beeinträchtigten Erektionsfunktion, schmerzhaftem Stuhlgang, Verstopfung, eitrigem Ausfluss aus dem Penis einher.

Urinlaboruntersuchung zur genauen Diagnose einer bakteriellen Prostatitis

Chronische Prostatitis bakterieller Ätiologie wird in mehrere Grade unterteilt:

  1. Es kann asymptomatisch sein oder durch kleine Schnitte beim Wasserlassen, verminderte Libido, vorzeitige Ejakulation gekennzeichnet sein;
  2. Der Schmerz verstärkt sich, es bilden sich Narben im Prostatagewebe, die Integrität der Gefäße ist gestört;
  3. Die Zellnekrose beginnt, die Infektion breitet sich auf die Nieren aus.

Häufige Anzeichen, an denen eine chronische bakterielle Prostatitis erkannt werden kann:

  • Ziehender Schmerz im Kreuzbein, unteren Rücken, Unterbauch, Penis, Leiste. Zunahme beim Stuhlgang, im Sitzen, beim Wasserlassen;
  • Urin wird in kleinen Portionen ausgeschieden, es gibt häufige Nachtimpulse, der Prozess wird von unangenehmen Symptomen begleitet;
  • Die sexuelle Funktion nimmt ab, die Anziehungskraft auf Frauen nimmt ab;
  • Die Temperatur steigt periodisch auf subfebrile Werte an;
  • Es gibt ein Gefühl von Schwäche in den Muskeln, Depression, Apathie.

Eine Reihe von Maßnahmen wird für eine genaue Diagnose verwendet:

  • Untersuchung und Erhebung der Anamnese;
  • Rektale Palpation der Prostata;
  • Urinanalyse und -kultur;
  • klinischer Bluttest;
  • Untersuchung der Prostatasekretion;
  • Uroflowmetrie;
  • Untersuchung des Abkratzens der Harnröhrenschleimhaut;
  • Spermiogramm;
  • Ultraschall und MRT nach Linderung der Exazerbation.

Bakterielle Prostatitis: Wie und wie behandelt man sie?

Zu den Grundprinzipien der bakteriellen Prostatitis-Therapie gehören:

  • Komplexe medizinische Behandlung in Kombination mit physiotherapeutischen Verfahren;
  • In Abwesenheit schwerer Symptome ist eine Heimtherapie unter Aufsicht eines Urologen möglich;
  • 3. Grad der akuten und chronischen Prostatitis erfordert die Einweisung des Patienten ins Krankenhaus;
  • Im Falle einer Exazerbation sind Aufwärmen, Physiotherapie, Massagen und androgene Medikamente strengstens untersagt.

Medikamente

Die systemische Therapie beinhaltet die Einnahme von Medikamenten verschiedener Gruppen, die helfen, schmerzhafte Symptome zu beseitigen und die Ursachen der Krankheit zu beeinflussen.

Mehrere Kapseln bei bakterieller Prostatitis

Prostatitis ist vollständig heilbar, wenn der Patient die Anweisungen des behandelnden Arztes sorgfältig befolgt, die angegebenen Dosierungen nicht überschreitet, aber den Behandlungsverlauf nicht vor Abschluss abbricht.

Antibiotika

Antibiotika sind die wichtigsten Medikamente, die zur Behandlung der bakteriellen Prostatitis indiziert sind. Bevorzugt werden Arzneimittel mit breitem Wirkungsspektrum, die die Aktivität verschiedener Arten von pathogenen Bakterien unterdrücken.

Die akute Phase erfordert die Gabe von Cephalosporinen in Form einer Injektionslösung. Es wird intramuskulär verabreicht, jedoch wird die Krankheit im Stadium 3 nur mit intravenösen Injektionen behandelt. Bei Erreichen einer stabilen positiven Dynamik werden Injektionen durch Pillen und Zäpfchen ersetzt.

Die Gruppe der Tetrazykline wird aufgrund der hohen Wahrscheinlichkeit einer Störung der Darmflora nicht so häufig verwendet. Bei dringendem Bedarf werden Mittel mit einem halbsynthetischen Antibiotikum aus der Gruppe der Tetracycline als Wirkstoff verschrieben.

Zur oralen Verabreichung greifen sie auf Antibiotika der Aminoglykosidgruppe zurück. Diese Medikamente haben die Fähigkeit, sich in Geweben anzureichern, die von Entzündungen betroffen sind und krankheitserregende Bakterien zu zerstören.

Die Dosierung und Dauer des Kurses werden anhand der vorhandenen Symptome und Dynamik festgelegt. Die Mindestbehandlungsdauer beträgt eine Woche, dies ist notwendig, um den Übergang der Krankheit in eine chronische Form zu verhindern.

Entzündungshemmend und schmerzstillend

Nichtsteroidale Medikamente werden verschrieben, um Entzündungen zu unterdrücken. Wenn sie nicht wirken, wird empfohlen, auf hormonelle Mittel umzusteigen.

Die Schmerzlinderung ist das Hauptanliegen in den frühen Stadien der Therapie. Bei einem ausgeprägten Schmerzsyndrom sind intravenöse Injektionen erforderlich, künftig kann auf die Einnahme von Tabletten oder Kapseln umgestellt werden.

Muskelrelaxantien und Antispasmodika

Die Entspannung der Blase ist notwendig, um das Wasserlassen zu normalisieren und die Schmerzen bei der Ausscheidung von Urin zu lindern.

Antispasmodika sollen, wie der Name schon sagt, Krämpfe reduzieren und die Gefäße in den Beckenorganen entspannen. Mit ihrer Hilfe wird der Abfluss von Prostatasekret verbessert.

Nahrungsergänzungsmittel

Ergänzungen sind nützlich für die natürliche Zusammensetzung und die minimale Anzahl von Kontraindikationen. In vielen europäischen Ländern wurden synthetische Drogen ersetzt.

Natürliche Inhaltsstoffe werden so ausgewählt, dass sie die Ursachen der Krankheit beeinflussen und ihre unangenehmen Erscheinungen reduzieren.

Mit Bibermoos ergänzen

Phytopräparation hilft, die Anzahl der Entzündungsherde zu reduzieren, die Funktion der Prostata wiederherzustellen und das betroffene Gewebe wiederherzustellen. Die Formel beinhaltet:

  • Hörner eines jungen Hirsches, die den normalen Urinfluss fördern, Entzündungen und Schmerzen unterdrücken, die Entwicklung von Komplikationen verhindern und die Erregungsfähigkeit verbessern;
  • Chiliextrakt, der das Prostatagewebe regeneriert, Bakterien zerstört, die Elastizität der Blutgefäße erhöht und die Durchblutung im Genitalbereich verbessert;
  • Bibermoos, das die Anzahl der Entzündungsherde reduziert und die Funktion des Urogenitalsystems verbessert.

Mit Hilfe von Nahrungsergänzungsmitteln können Sie auch Verstopfung, Migräne behandeln und die sexuelle Funktion stärken.

Kräutersammlung

Ein Nahrungsergänzungsmittel als Ersatz für normalen Tee. Mit seiner Hilfe werden Schmerzsymptome reduziert, Krebserkrankungen vorgebeugt, Gewebenarben verhindert und der emotionale Hintergrund stabilisiert.

Die Zusammensetzung eines naturheilkundlichen Präparates besteht aus:

  • Horny Goat Weed Extract, das die Urinproduktion und die erektile Funktion normalisiert;
  • Tribulus-Extrakte, die die Funktionalität der Prostata verbessern und eine tonisierende Wirkung haben;
  • Gotu Kola-Extrakt, der Entzündungen reduziert, die Durchblutung anregt und die Gefäßwände stärkt;
  • Schafgarbenextrakt, der Infektionserreger effektiv zerstört, wirkt als natürliches Antibiotikum;
  • Extrakte aus peruanischem Maca, die urologischen Erkrankungen vorbeugen, Entzündungen reduzieren, die Libido und die Erektionsfähigkeit steigern.

Propolis-Creme

Die Anwendung der Creme beschleunigt die Genesung, stellt die sexuelle Stärke wieder her, wirkt sich positiv auf das Wohlbefinden aus und aktiviert die Durchblutung.

Als Teil einer natürlichen Creme:

  • Bienengift, das die Prostata mit ausreichend Blut versorgt;
  • Propolis, das die Aktivität von Bakterien unterdrückt, Entzündungen reduziert, den Stoffwechsel stabilisiert;
  • Bienenwurmextrakt, der Schmerzen und Entzündungsprozesse reduziert;
  • Wachs, das die Regeneration von geschädigtem Gewebe beschleunigt;
  • Olivenöl, das die Haut weich macht und den Mangel an Lipiden ausgleicht;
  • Zedernharz, das die Blutgefäße stärkt und die Durchblutung normalisiert;
  • Rosskastanienextrakt, reduziert Blutstagnation und -verdünnung;
  • Bienenmotte, die den Zustand der Blutgefäße verbessert.

Die wirksamsten Volksheilmittel gegen bakterielle Prostatitis

Medikamente von Heilern und Heilern helfen, die Krankheit schnell zu bewältigen und akute Schmerzattacken zu lindern. Aber gleichzeitig können sie eine vollwertige Behandlung nicht ersetzen, denken Sie daran!

Pappelrinden-Tinktur - ein Volksheilmittel im Kampf gegen bakterielle Prostatitis

Auf der Basis von Heilkräutern, Gartenkräutern und einigen Gemüsesorten können Volksheilmittel zubereitet werden, um die Heilung zu beschleunigen.

Pappelrinde

Pappelrinden-Tinktur soll schmerzhafte Symptome unterdrücken und den Körper allgemein stärken:

  • Es ist ratsam, die Rinde zu ernten, bevor die Blätter erscheinen, dh im April;
  • Es ist notwendig, eine Schicht von 0, 5 cm zu schneiden und dann im Ofen zu trocknen.
  • 100 g Rohstoffe müssen in ein Glas gegossen werden;
  • Füllen Sie ein Glas mit Wodka;
  • Bestehen Sie 2 Wochen in einem dunklen Raum;
  • Gehen Sie durch Gaze;
  • Trinken Sie dreimal täglich 20 Tropfen vor jeder Hauptmahlzeit;
  • Die Tinktur muss bei Raumtemperatur mit Wasser verdünnt werden;
  • Nehmen Sie, bis die vorbereitete Flüssigkeit aufgebraucht ist.

Kürbiskerne

Die Vorteile von Kürbiskernen liegen in der erheblichen Menge an Zink, die sie enthalten. Das Spurenelement fördert den lokalen Stoffwechsel. Sie können sie in ihrer reinen Form verwenden - 30 Stück pro Tag vor den Mahlzeiten oder als Dessert:

  • Blättern Sie 500 g geschälte Samen in einem Fleischwolf;
  • Mit 200 g Honig mischen;
  • Zu Kugeln formen;
  • Es gibt 2 Stück pro Tag, gut kauend;
  • Tiefgekühlt lagern.

Die Verwendung von "Süßigkeiten" den ganzen Monat über hilft, Prostatitis zu heilen.

Petersilie

Gartengemüse ist ein altes Hilfsmittel im Kampf gegen Entzündungen der Prostata. Es ist sinnvoll, frisch geerntete Petersilie in einen Salat zu geben oder morgens 1 Esslöffel Saft zu trinken. Es ist notwendig, dies auf nüchternen Magen zu tun.

In kochendem Wasser gedämpfte Samen zeigen ebenfalls gute Ergebnisse. Sie benötigen einen Löffel Rohstoffe und ein Glas Wasser. Um die Infusion zu erhalten, müssen Sie 30 Minuten warten und dann 6-mal täglich 15 ml trinken.

Massage und andere Techniken

In Fällen, in denen die bakterielle Prostatitis bei Männern in Remission gegangen ist, ist es notwendig, die Prostata zu massieren. Es sollte alle 48 Stunden durchgeführt werden, in Zukunft (nach einem Monat) reicht eine Sitzung alle 3 Tage.

Prostatamassage bei bakterieller Prostatitis in Remission

Die Diättherapie ist ein wichtiger Bestandteil der Behandlung. Es ist notwendig, aus dem Menü auszuschließen:

  • Alkohol;
  • Synthetische Getränke;
  • Fette, Süßigkeiten, Mayonnaise, Salz, Gewürze und geräuchertes Fleisch.

Die Grundlage der Diät sollte sein:

  • Gebackenes und gekochtes mageres Fleisch;
  • Gemüse und Obst;
  • Magerer Fisch;
  • Fermentierte Milchprodukte.

Außerdem ist es wichtig, viel zu trinken: gereinigtes Wasser, Kräutertees, Kräutertees, Fruchtgetränke und natürliche Kompotte. Wenn die Anzeichen einer Exazerbation beseitigt sind, sind physiotherapeutische Verfahren angezeigt, um die Durchblutung, den lokalen Stoffwechsel und die Regenerationsprozesse zu aktivieren.

Ist Sex mit bakterieller Prostatitis möglich?

Manifestationen einer verschlimmerten bakteriellen Prostatitis sind dem Bettvergnügen nicht förderlich, sobald die Schmerzen jedoch nachlassen, wird Sex zu einem wichtigen Bestandteil der Therapie. Er hilft:

  • Staus und Schwellungen verhindern;
  • Vermeiden Sie Blutgerinnsel;
  • Verhindern Sie Komplikationen.

Während der Intimität ist es wichtig, eine Reihe von Regeln zu befolgen:

  • Durchführung von Geschlechtsverkehr mit einem regelmäßigen Partner;
  • Vermeiden Sie gelegentlichen Geschlechtsverkehr und ersetzen Sie ihn gegebenenfalls durch Masturbation;
  • Obligatorische Verwendung von Kondomen, um die Infektion nicht auf eine Frau zu übertragen;
  • Geben Sie die Praxis der Trennung der Beziehung auf.

Prophylaxe

Vorbeugende Maßnahmen für bakterielle Prostatitis sind wie folgt:

  • Hören Sie auf zu rauchen und Alkohol zu trinken;
  • Regelmäßiges Sexualleben mit einem Partner;
  • Prävention von sexuell übertragbaren Krankheiten und urogenitalen Erkrankungen;
  • Regelmäßige sportliche Aktivitäten;
  • Einnahme von Vitaminkomplexen;
  • Achtung der Regeln einer ausgewogenen Ernährung;
  • Behandlung neu auftretender Krankheiten bis zum Ende;
  • Besuchen Sie den Urologen jedes Jahr oder sechs Monate.